Der Bahnhof Erkner

Bahnwärter Thiel erzählt
Story
Heute
Historie
Kontakt
Karte
Story

weitere Geschichten zu diesem Ort

  • Ursprünglich war an dem 300-Einwohner-Dorf nur eine Pferdewechselstation geplant, denn Pferde sollten die Wagen ziehen. Als die Bahnlinie 1842 fertig gestellt war, wurden doch Dampfloks eingesetzt. Auch für sie brauchte man alle 15 km an der Strecke eine Bahnstation, weil Loks regelmäßig Wasser aufnehmen mussten. Erkner eignete sich wegen der Nähe zum Flakenfließ gut zur Wasseraufnahme. Da Loks bis 1840 nicht nachts fahren durften, wurden die Züge außerdem hier über Nacht abgestellt und damit wurde aus der Bahnstation ein richtiger Bahnhof. 
  • Schon ein halbes Jahr nach der Eröffnung 1843 fuhr zu Pfingsten ein erster Sonderzug ins Grüne. Das Angebot wurde so gut angenommen, dass ab da regelmäßig Ausflugszüge von der Bahn eingesetzt wurden, plus Mi +So extra Züge zum halben Preis vom privatem Unternehmer Heinzelmann, der das in Berlin inserierte. 10.000 Ausflügler kamen an den Wochenend-Tagen im Schnitt.
  • Als die Eisenbahn 1902 eine Unterführung und ein neues Bahnhofsgebäude bekam, musste die gesamte Straße ab dem Bahnhofsvorplatz tiefer gelegt werden. Eigentlich waren in der Bahnhofsstraße nur zweigeschossige Bauten erlaubt. Nun wurden die Keller zur Bel Etage und die Häuser damit alle dreigeschossig.
  • Monopoli: 1884 tauschte Erkner das Bahngelände von Woltersdorf ab, denn deren Schleuse und der Schleusenberg gehörte zu 1. Rüdersdorfer Heidedistrikt (= Erkner) und der Bhf Erkner war Gelände von Woltersdorf. Bis heute verlaufen die Gebietsgrenzen nicht geradlinig.

  • 1907 entstanden die ersten Biergärten und die erste Post in Erkner, größtenteils 1944 im Krieg zerstört.

Heute

Bahnhof Erkner

Besonderheit: Wer mit der S-Bahn aus Berlin kommt, taucht regelrecht ein in die herrliche Unter- und Überwasserwelt rund um Erkner, denn Treppenhaus und Haupthalle sind mit Illusionsmalerei gestaltet. Täglich rund 11.000 Reisende blicken zunächst auf den Dämeritzsee, begegnen dem berühmten Müggelsee-Hai und werden schließlich zum Taucher. Sehen Sie selbst:

Historie
Historie im Überblick

Baujahr: 1842


Kontakt

Bahnhofsmanagement

Tel. Zentrale: 030 / 5860 209 30


Karte

Bahnhof Erkner

Sponsor:
Stadt Erkner

Sie möchten auch eine Geschichte als Sponsor erzählen? Dann nehmen Sie gerne mit dem Familienbündnis Erkner Kontakt auf.

Fotos und Texte:                     
Frank Retzlaff, Stadtarchiv Erkner

Sprecher Bahnwärter Thiel:
Georg Petrick, Erkneraner 

Aktualisierung:
Oktober 2022

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen